Review: Aimus O5

Auch wenn es Bluetooth In-Ear Hörer mittlerweile bei allen einschlägigen Anbietern wie Sand am Meer gibt und ich mir bei der Produktbezeichnung meiner Ohrhörer nicht wirklich sicher bin, möchte ich euch in einem kurzen Review die Aimus O5 vorstellen. Ich habe die Ohrhörer gut eine Woche im Einsatz. Sowohl die Eigenschaften des Produktes als auch meine gesammelten Erfahrungen werden im Artikel beachtet.

Die Ohrhörer werden beim gleichen Versandhaus mit unterschiedlichen Namen und Preisen angeboten. Daher folgt zunächst eine Darstellung unter welchen Namen dieses Produkt noch bekannt ist. Der Preis bewegt sich hierbei zwischen 60-80€. Der Unterschied ist also immens. Es gibt zudem eine Version, die nach Spezifikationen nur IPX6 Wasserfestigkeit aufweist. Möglicherweise handelt es sich hierbei um eine Vorgängerversion.

  • Ayake Silver O5 (MIFO)
  • TUANMEIFADONGJI
  • Unter sicher noch andere…

Spezifikationen:

  • Bluetooth 5.0
  • Stereo Sound
  • Micro USB
  • CVC 6.0 Geräuschreduzierung
  • IPX7 Wasserdicht (1 Meter bei 30 Minuten)
  • 7 Stunden Akkulaufzeit (60% Lautstärke)
  • Insgesamt 104 Stunden Akkulaufzeit (Mit Akku-Dock)
  • Akku im Dock: 2600mAh
  • Akku in den Ohrstücken: 190mAh
  • Input des Akku-Docks: 5V 1A

Lieferumfang:

  • Zwei Ohrhörer
  • Lade-Case
  • 3 alternative Earplugs
  • Kurzanleitung alá Google Übersetzer
  • Micro USB Ladekabel

Review

Einige Werte würde ich mit Vorsicht genießen und sind möglicherweise eher Laborwerte. Beispielsweise bei der Akkulaufzeit ist es schwer zu sagen, wann das Ende erreicht ist. Die Umgebungstemperatur sowie die Art der Musik, die man über die Earbuds hört, spielen für die Laufzeit eine tragende Rolle.

Ich habe mich unter den vielen im Angebot stehenden In-Ears für die Aimus O5 entschieden, da diese zum einen IPX7 wasserdicht sind und außerdem eine Mindestlaufzeit (Ohne Akku-Dock) von 7 Stunden aufweisen. Die lange Laufzeit ist relativ selten bzw. bei niedrigpreisigen Modellen oft nicht der Fall. Der Durchschnitt beträgt bei Geräten bis 40€ meist 3-4 Stunden. Die Aufmachung hat jedoch auch einen Grund gespielt, da sich die Earbuds durchaus von den üblichen, i.d.R. schwarzen Geräten abheben. Das Akku-Case ist aus Aluminium und innen aus mattem Hartplastik. Die Earbuds bestehen auf der Außenseite aus Aluminium und auf der Innenseite aus mattem Hartplastik. Das Hartplastik ist durchaus von Vorteil, da sich eine gummierte Oberfläche bei regelmäßiger Nutzung oft schnell abreibt. Generell machen alle Komponenten einen hochwertigen und stabilen Eindruck.

Wichtig: Möchte man eigene Ohrstücke an die Earbuds anbringen, kann dies durchaus problematisch werden, da dann die Plugs nicht mehr in das Lade-Case passen bzw. diese dann nicht auf den Ladekontakten aufliegen. Somit ist man auf die im Lieferumfang enthaltenen Ohrstücke angewiesen.

CVC 6.0 klingt zunächst gut, ist in der Praxis jedoch lediglich für Telefongespräche interessant. Beim Musik hören unterstützt die Geräuschreduzierung nicht. Jedoch ist die Lärmreduzierung bei In-Ear Ohrhörern generell etwas besser, da Sie den Gehörgang in der Regel komplett verschließen. Da kein lästiges Kabel herunterbaumelt (Stethoskop-Effekt), sind Geräusche sehr stark reduziert.

Durch die Steckerlose Aufladung der Ohrhörer und eine abdichtende Membran sind die Earbuds wasserdicht. Das Dock ist selbstverständlich nicht wasserdicht.

Der Stereosound funktioniert gut und weist keine Verzögerungen auf. Es besteht außerdem die Möglichkeit die Geräte einzeln zu betreiben (Büromodus – Mono).

Sound und Klangqualität

Der wichtigste Aspekt bei Ohrhörern ist der Klang und hier können die Earbuds durchaus überzeugen. Die Ohrhörer machen bei vielen Höhen und Tiefen mit und geben ein gesundes Klangbild ab. Ohne den Einsatz eines Equalizers (Sorry Appleianer…) ist der Bass für den ein oder anderen vielleicht etwas schwächelnd. Generell macht der Sound aber einen guten Eindruck und überzeugt ohne Optimierungswerkzeuge. Wird jedoch zusätzlich ein Equalizer zum Einsatz gebracht, ist es möglich sehr viel mehr Klangqualität aus den Ohrhörern zu kitzeln. Die Plugs machen an dieser Stelle einiges mit, verzerren und übersteuern in hohen Frequenzbereichen
erst spät.

Die Sprachqualität beim Telefonieren überrascht. Sowohl die Gegenstelle als auch der Träger selbst versteht alles in guter Qualität.

Handling

Der Umgang mit den Earbuds ist simpel und bedarf nicht viel Zeit. Anschalten und Koppeln funktioniert wie bei allen handelsüblichen Bluetooth-Geräten. Auf dem einen Ohr ist ein Leiser-Knopf und auf dem anderen ein Lauter-Knopf. Beide Ohrgeräte besitzen ein aktives Mikrofon. Dies ist schon allein aufgrund der CVC-Technik Voraussetzung. Wie bereits weiter oben erwähnt lässt sich auch ein einzelner Earplug im Monobetrieb ausführen.

Das Laden der Plugs bei vollständiger Entladung dauert ca. 7 Stunden. Das Lade-Case besitzt leider nur einen veralteten Mikro-USB Port und unterstützt zudem nur eine Stromstärke von 1A bei 5V. Dadurch dauert die Aufladung des Cases ca. 3-4 Stunden. Ab Bluetooth 4.0 zeigt bspw. Das Smartphone bei gekoppeltem Zustand auch den Akkuladezustand der Ohrhörer an.

Fazit

Ich kann die Aimus O5 empfehlen. Es sind mit Sicherheit keine High-End-Geräte aber für Ohrhörer im mittleren Preissegment durchaus konkurrenzfähig. Gerade die lange Akkulaufzeit und das großartige Design sowie das Handling überzeugen. Wem diese Eigenschaften eher unwichtig sind, bekommt bereits für weniger Geld gleichen Klang. Das Benutzerhandbuch lässt zu wünschen übrig. Wer unerfahren im Umgang mit Bluetooth-Geräten ist, sollte entweder lieber einen bekannten Hersteller wählen oder beim Auspacken den Neffen zu Hand haben.

Tags
Zur Unterstützung des Projekts IT-Feed...

Leon Gawinski

System Engineer Softwarebereich Microsoft

Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close